Was genau ist an den gewalttätigen Protesten gegen G20 in Hamburg unverständlich?

Die Abkehr von einem Konsens, der von der Politik schon lange aufgekündigt worden ist?

Das eigentliche Drama von Hamburg ist die Offenkundigkeit der Gleichschaltung zwischen Offizieller gewalttätiger Politik und gewalttätiger Oppositionspolitik in der Wahl undemokratischer Mittel zum Schaden einer unbestimmten Menge nicht gewalttätiger Grundrechtsträger. Damit hat sich die gewalttätige politische Opposition kaufen lassen, weil sie vom Staat finanziert und somit geduldet und auf diese Weise anerkannt wird unter dem Vorbehalt der sofortigen Kündigung allein durch die Offizielle Politik. Und wer bezahlt, bestimmt die Musik.

Bemerkenswert jedoch ist die Unfähigkeit der gewalttätigen politischen Opposition zur Erkenntnis, dass sie als echte Opposition alles besser machen können muss, um eine echte politische Opposition repräsentieren zu können. Aufbau gegen Zerstörung. Sie dürfen sich vor allem nicht von ihren politischen Gegnern bezahlen und ausnutzen lassen.

Wir brauchen eine friedliche Gegenpolitik zum Wohle eines jeden einzelnen Menschen und damit aller. Gewalt ist damit unvereinbar.

Wirklich friedliche Koexistenz bedeutet Koexistenz in Frieden. Der landläufige Begriff lautet: Zusammenleben. Die Wurzel einer jeden Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar